Aufgrund einer Corona-Erkrankung gibt es eine kurzfristige Änderung: anstatt des Erwin Trios freuen wir uns jetzt auf das Duo Laimun

1. Schlosskonzert am 01. Oktober 2022, 20:00 h

Duo Laimun

"Tango, Jazz und Klassik für Akkordeon und Saxofon"

Sensible, Klangkultur, wache Kommunikation, klassische und in der Jazz Tradition eingesetzte Improvisationen, aber auch pure Spielfreude zeichnet die Musik des Duos Laimun – Philipp Sauer, Saxophon + Miroslaw Tybora, Akkordeon – aus.


Bei der Auswahl der Stücke nutzen die beiden Musiker ihren unter anderem beim Musikstudium an der Folkwang Hochschule der Künste gereiften eklektischen Geschmack: Chanson, Tango, Jazz, Klassik, aber auch eigene Kompositionen bilden bei jedem Konzert einen frischen Spannungsbogen.


Die Musiker kennen sich seit 4 Jahren und arbeiten regelmäßig zusammen. Sie spielten bereits bei vielen Konzerten und Veranstaltungen in Deutschland, bei internationalen Akkordeon Festivals und Wettbewerben, wie z.B. in Wien und in Torres Vedras/Portugal, beim "Terem Crossover" Wettbewerb in St.Petersburg/Russland, im Bergbaumuseum beim 10.Barbaramahl RUHR 2019 in Bochum oder in Polen bei XIV Festival „Orgel und Kammermusik Festival – Convallaria“ 2022 in Osno Lubuskie.

5. Schlosskonzert am 09. April 2022, 20:00 h

Aelius Trio

Kammermusik für Flöte, Cello und Klavier
Haydn - Beethoven - Piazzolla


Mit einem gelungenen Konzert des Aelius Trio endet die Saison 2021/2022 der Schlosskonzerte Hückeswagen. Sally Beck (England) an der Querflöte, Elio Herrera (Venezuela) am Cello und Robin Reza (Australien) am Flügel spielten Stücke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und dem „Tangokönig“ Astor Piazzolla.

 

Es war das erste Konzert des 2018 gegründeten Trios in neuer Besetzung. Hervorragend und mit viel Emotion setzte das Trio unter anderem Piazzollas erfolgreiche Komposition „Die vier Jahreszeiten“ um, die Barock-Elemente mit melancholischen Tango-Melodien vereint.

Bergische Morgenpost, 11.04.2022
Pressespiegel-Aelius-Trio.pdf
PDF-Dokument [224.6 KB]

Das Team der Schlosskonzerte Hückeswagen dankte Inga Kuhnert, Gerhard Welp und Burkhard Anger für ihren langjährigen Einsatz bei der Organisation der Konzerte im Heimatmuseum.

 

 

4. Schlosskonzert am 05.03.2022, 20:00

Oper légère – Zauberflöte, nach W.A.Mozart

Das klinget so herrlich, das klinget so schön    

 

Franziska Dannheim: Gesang, Moderation und Konzept
am Flügel Jeong-Min Kim

 

Auf höchst unterhaltsame Weise präsentierten Sopranistin Franziska Dannheim und Pianistin Jeong-Min Kim am 5. März 2022 Mozarts weltberühmte Oper „Zauberflöte“ mit ihrem Konzept „Oper légère“. Gesangliche Ausschnitte mit klaren Spitzentönen, eine virtuose Klavierbegleitung und amüsante Anekdoten rund um das Werk machten den Abend für die Zuschauer im ausverkauften Saal des Heimatmuseums zu etwas ganz Besonderem.

 

Der Opern-Abend war eine der letzten von 2020 corona-bedingt verschobenen Veranstaltungen der Schlosskonzerte, die nun nachgeholt werden konnte. In Bezug auf die aktuelle Kriegssituation in der Ukraine stimmten die beiden Musikerinnen als Zugabe Beethovens Ode „An die Freude“ an, die das klassische Ideal einer Gesellschaft gleichberechtigter Menschen, die durch das Band der Freundschaft verbunden sind, beschreibt. Ein zu Herzen gehender Abschluss eines überaus gelungenen Klassik-Konzerts.


Franziska Dannheim wurde in Tübingen geboren. Sie studierte Gesang bei Yukako Kinoya in Stuttgart und setzte ihre Ausbildung in Essen bei Anita Salta fort. Ab 1998 gastierte sie mit dem Tango-Quintett „Primavera del Tango“ und gründete 2000 mit Carmela De Feo das Musik-Comedy-Duo „Coco-lorez“. 2006 wandte sie sich wieder der Klassik zu; dabei ist die Oper légère, inzwischen eingetragenes Format, das Herzstück ihres Schaffens.

 

Jeong-Min Kim wurde in Seoul geboren und studierte dort an der Song-Sim Universität. Sie schloss als Jahrgangsbeste ab und wechselte 1994 nach Europa an die Folkwang Hochschule in Essen in die Meisterklasse von Prof. Till Engels. 1997 schloss sie dort mit Auszeichnung ab und belegte im Anschluss den Studiengang Musikpädagogik in Köln. Neben ihrer Dozententätigkeit musiziert sie in verschiedenen Ensembles.

 

Die beiden Musikerinnen lernten sich 2006 im Rahmen eines Gastronomie-Musik-Projekts kennen und schätzen. Seither präsentieren sie jährlich ein neues, gemeinsames Programm und feiern im Jahr 2022 ihr 15-jähriges Jubiläum mit 15 Produktionen.

 

Foto: Heike Karsten

 

Bergische Morgenpost, 07.03.22
Pressespiegel220305.pdf
PDF-Dokument [432.1 KB]

3. Schlosskonzert am 05.02.2022, 20:00

Duo Harbois

Ein französischer Abend mit Oboe und Harfe

Bei diesem Konzertprogramm nahm das Duo Harbois sein Publikum mit auf eine Reise durch das Klangbild und die Klangfarben der französischen Musik. Die Harfe war in Frankreich ein beliebtes Salon-Instrument und Frankreich galt lange Zeit als das Zentrum der Harfenmusik. Da verwundert es nicht, dass eine Vielzahl an Werken entstand.

 

Sandra Schumacher, Solo-Oboistin der Essener Philharmoniker, und Johanna Welsch, Solo-Harfenistin des Beethoven-Orchesters Bonn verzauberten ihr Publikum mit Werken aus verschiedenen Epochen, von barocken Kompositionen (Marin Marais) über Bearbeitungen von Klavierwerken von Claude Debussy bis hin zu höchst anspruchsvollen Solostücken zeitgenössischer Konponisten. So entließ das Publikum die beiden sympathischen Musikerinnen auch nicht ohne Zugabe.

Bericht der Bergischen Morgenpost vom 7.Februar 2022
Pressespiegel-Harbois-bm.jpg
JPG-Datei [111.5 KB]

Schlosskonzert mit Takahito Sakamaki vom 27.November abgesagt

Nachdem die Inzidenzzahlen in der Corona-Epidemie täglich neue Höchstwerte erreichen ( im Oberbergischen Kreis bei 371,4 )  wollen wir weder die Gesundheit unseres Teams , noch die aller  potentiellen Besucher aufs Spiel setzen und haben uns schweren Herzens , und aus Sorge und Vorsicht entschlossen  verantwortungsvoll zu handeln , und das 2. Schlosskonzert abzusagen.

 

 

Im 1.Schlosskonzert am 30.Oktober 2021 spielte

Asen Tanchev

Klavier

Der Junge Pianist spielte virtuos Kompositionen von Scarlatti, Debussy,   Chopin und Schubert mit großem musikalischem Gefühl und begeisterte das Publikum im  gut besetzten Museumssaal.

 

Eigentlich war das Duo Zilas, dem Asen Tanchev angehört angekündigt worden. Weil der Klarinettist Zilvina Brazauskas erkrankte gab der Pianist das Solokonzert

Bericht der Bergischen Morgenpost vom 1.November 2021
Schlosskonzert301021.jpg
JPG-Datei [248.9 KB]

Im 3. Schlosskonzert

 am 8.Februar 2020 spielte das

Streichtrio 3Cordes

Goldene Zeiten -

von Träumern, Abenteuern und Possenreißern-

Vionline, Viola und Violoncello

Die jungen Musikerinnen wurden vom Publikum im vollen Saal begeistert gefeiert. Sie spielten ein anspruchsvolles Prgramm mit Musik von Richard Strauss, Benjamin Godard, Anton Dvorak , Jean Cras  und Charlie Chaplin . Die Vielseitigkeit des Pragramms drückten sie auch in ihrer wunderbaren Musikalität aus.

Presseberichte unter dem link " Presse 54.Saison "

Pressebericht des RGA vom 10.02.2020
Pressespiegel45ArtikelRGA.pdf
PDF-Dokument [463.2 KB]

Im 2. Schlosskonzert

 am 30.November 2019 spielte das

Trio con Abandono

unter dem Titel

"Festlich und Feurig“ – von Klassik bis Tango

Klarinette, Violoncello, Akkordeon

Es war ein berauschender Abend im Heimatmuseum. Die drei Künstlerinen spielten auf den  so unterschiedlichen Instrumenten Musik von Beethoven bis Piazolla und begeisterten die Zuhörer. Langanhaltender Beifall belohnte die Musikerinnenn für diesen aussergewöhnlich schönen Konzertabend.

 

Pressebericht des RGA vom 2.Dezember 2019
Pressespiegel40ArtikelRGA.pdf
PDF-Dokument [227.3 KB]

Im 1. Schlosskonzert

der Saison 2019/ 2020

am 12. Oktober 2019,

 

"Alte Klänge aus der Neuen Welt"

dargeboten von

Rafael Montero, Tenor

Tom Daun, Harfe

Wieder waren viele Besucher zum Schloss-konzert gekommen.

Sie hörten latein-amerikanische Musik auf der Harfe von Tom Daun und den Tenor Rafael Montero.Das Publikum war begeistert , nicht zuletzt von der Zugabe am Ende, als der bekannte Song " Besame mucho" von den beiden Künstlern vorgetragen wurde

 

Presseberichte unter dem link " Presse 54.Saison"

Pressebericht der Berg.Morgenpost vom 14.Oktober 2019
Pressespiegel37ArtikelBM.pdf
PDF-Dokument [387.8 KB]

Im 5.Schlosskonzert spielte

am 13.April 2019

das Duo Imaginaire

Frühlingsträume im Museumssaal, leichter Schneefall draussen: das Duo Imaginaire aus Hagen verzauberte das Publikum mit dem Zusammenspiel von Klarinette und Harfe.

Das Ehepaar präsentierte Musik von Schumann, Spohr, Schubert, Brahms und Poenitz, und lies den Frühling durchs Museum schweben. Erst recht bei der abschliessenden Zugabe des "Frühlingstraums" aus der Winterreise von Franz Schubert.

 

Bericht der Bergischen Morgenpost vom 15.April 2019
Pressespiegel31ArtikelBM.pdf
PDF-Dokument [365.6 KB]

Im 4.Schlosskonzert spielten am Samstag, 16. März 2019

   David und Simon Gutfleisch

 

Das hatten die Zuhörer nicht erwartet: Auf welch verschiedene Art und Weise ein ganz besonderes Erlebnis zeitgenössischer moderner Musik dargeboten werden kann.

 

Die Zwillingsbrüder David und Simon Gufleisch machten mit Gitarre und allen möglichen Schlagzeuginstrumenten, vom Marimbafon über Schlagzeug und Trommeln und vieler anderer sehr erstaunlicher Klangkörper eine furiose Musik. Erstaunt und begeistert erlebten die Besucher, wie David Gutfleisch aus dünnen Aluminiumröhren und Verpackungsfolien Musik zu machen verstand, und sein Bruder kleine Kügelchen auf der Gitarre zu Leben erweckte.

 

Konzertausschnitt vom 16.März 2019
VID_20190316_211143.mp4
MP3-Audiodatei [62.3 MB]
Bericht der Berg.Morgenpost vom 18.März 2019
BMGutfleisch1603.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]

Im 3.Schlosskonzert  am Samstag, 2.Februar 2019 spielte das

 Trio TyCK

Im bis auf den letzten Platz besetzten Muesumssaal spielte das Trio  TyCK ( Philipp Klahn,Schlagzeug, Miroslaw Tybora,Akkordeon und Markus Conrads, Bass) ein aussergewöhnlichges und sehr vielseitiges Programm mit  Musik aus sehr unterschiedlichen Genres zur großen Freude des Publikums.

Erwartet war "Trio con Abandono", welches am Samstagmittag wegen Krankheit absagen mußte. Und so war es wunderbar, dass das Trio TyCK so kurzfristig kommen konnte.

 

Bericht der Bergischen Morgenpost vom 4.Februar 2019
Pressespiegel25ArtikelBM.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]

   Samstag, 6.Oktober 2018, 20.00 Uhr im Heimatmuseum

 

Musik von Komponistinnen spielen

Susanne Schrage ( Flöte ) und Ina Otte ( Klavier )

unter dem Titel

"Kräht ja doch kein Hahn danach"

 

Bericht der Bergischen Morgenpost vom 8.Oktober 2018
berSchlosskonzert0810BM.pdf
PDF-Dokument [88.4 KB]

Presse berichtet über Schlosskonzerte

Bericht BM vom 25.Juni 2018
Pressespiegel17ArtikelBM.pdf
PDF-Dokument [378.7 KB]

Auszug aus der BM und des RGA vom 25.Juni 2018

 

"Weil die Schlosskonzerte aber weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und beliebt sind, findet sich im fünfköpfigen Team die Initiative Schlosskonzerte zusammen, die das Konzept modernisiert und weiterführt. "Es war eine Neuformierung, alles sollte insgesamt moderner werden", sagt auch Kuhnert, die sich mit Kammerer bislang immer um die Programmgestaltung der Spielzeit gekümmert hat und diese Aufgabe künftig erst einmal alleine machen wird. So habe man im Zuge der Neugründung ein neues Logo entwickelt und auch die Website auf neue Beine gestellt. "Im Rahmen der Kulturgemeinde war das nicht so einfach umzusetzen", sagt Kuhnert. Man habe künftig auch nur die Schlosskonzerte und keine anderen Veranstaltungen mehr anbieten wollen.

Pro Saison, die immer von Oktober bis in den April hinein dauert, sind fünf Konzerte im Programm. "Wir haben nur die grobe Richtung vorgegeben - klassische Konzerte in kammermusikalischer Besetzung", sagt Kuhnert. Stilistisch sei man hingegen grundsätzlich in alle Richtungen offen. "Viele unserer Zuhörer wollen gerade das Ungewöhnlichere sehen und hören", ergänzt Welp. Dabei setze man auf das schöne Ambiente des Heimatmuseums. Das komme sowohl bei den Künstlern als auch beim Publikum an: "Der kleine und überschaubare Rahmen ist besonders reizvoll. Das sagen uns viele Musiker nach den Konzerten, und aus dem Publikum ist es auch regelmäßig zu vernehmen", sagt Anger. Auch die Akustik werde regelmäßig gelobt."

Ingrid Kammerer scheidet aus

21. April 2018

 

Beim letzten Schlosskonzert mußte Gerhard Welp den Besuchern mitteilen, dass Ingrid Kammerer ab Mitte des Jahres nicht mehr zur Initiative Schlosskonzerte gehören wird. Sie wechselt beruflich nach Korbach. Mit einem Geschenk hatten sich die übrigen Mitglieder bereits am Montag für ihre langjährige Tätigkeit in der Initiative Schlosskonzerte ,auch schon in der Kulturgemeinde bedankt, denn leider konnte Frau Kammerer am Schlosskonzert am 21.April nicht teilnehmen.

Sie hatte aber noch zusammen mit Inga Kuhnert das neue Programm mit 5 Konzerten für die neue, 53.Saison zusammengestellt. Auch im neuen Programm wird in bewährter Art und Weise sowohl Klassik wie Modernes zu hören sein.

 

Übrigens: Wir suchen HelferInennen, die uns 1-2 mal im Jahr vorwiegend an den Konzerttagen unterstützen. Dazu ist keinerlei Fachwissen notwendig. Melden Sie sich  gerne per Email .

5. Schlosskonzert

am 21.April 2018

Klarinettentrio Schmuck

„von Klassik bis Jazz“

Einen großen Bogen mit Kammermusik auf höchstem Niveau schlug das Trio in der außergewöhnlichen Besetzung mit Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette.

 

im ersten Teil des Konzerts hörten die vielen Besucher klassische Musik, im zweiten Teil viele Stücke heutiger Komponisten von Piazolla, Desmond, Berlin und anderen.

 

 

 

4. Schlosskonzert 

 am 10.März 2018

 

Ruth Forsbach und Uta Klisch

Musik mit dem Titel

Aus Böhmens Hain und Flur

Rund 40 Zuhörer konnten sich am virtuosen Spiel zu vier Händen am Klavier begeistern.

Schon im Titel wurde deutlich, dass ausnahmslos tscheschiche Musik von Anton Dvorak und Fredrich Smetana, sowie Petr.Eben und Miloslav Kabelac zu hören war. Da durfte natürlich Smetanas    " Die Moldau" nicht fehlen. Die beiden Künstlerinnen gaben zhu den Musikstücken Informationen zum Komponisten.

Langer Beifall und eine Zugabe bendeten das Schlosskonzert.

 

 

3. Schlosskonzert 

 am 3.Februar 2018

Trio Imperial

"La Violette"

Musik für drei Mauerblümchen

Im voll besetztem Museumssaal erfreuten sich die Hückeswagener Musikfreunde am furiosen Spiel und Gesang der "Mauerblümchen" .Das zeigten die drei Musikerinnen des Trio Imperial auf virtuose Weise.  In immer neuen Besetzungen führten sie ihre Instrumente (Violine, Viola, Gitarre, Klavier, Akkordeon und Gesang) zu einer musikalischen Sternstunde.Durch die Mischung von klassischer Musik von Schubert und Boccerini und moderner Musik von Piazolla und Loewe wurde ein abwechlungsreiches Konzert gespielt.Am Ende gab es rauschenden  Beifall und eine Zugabe. Viele Besucher wünschten sich für die kommende Saison weitere Auftritte solcher Art.

 

Presseartikel unter dem link " Presse 42.Saison"

2. Schlosskonzert mit dem

Duo Lewirt 

am 2.Dezember 2017

 

 

Erfreulich sehr gut besucht war das Schlosskonzert mit dem Ehepaar Lewirt. Unter dem ansprechenden Titel

"Seelenverwandschaft" spielten Regina und Michael Lewirt (Klavier und Violoncello ) klassische Musik von Bach und Beethoven bis zum modernen Komponisten Piazolla. Herrvorzuheben ist, dass einige junge Bersucher das Konzert hörten. Die Hückeswagener Presse schrieb über das Konzert:" Der Applaus will nicht enden".

 

 

Das 1. Schlosskonzert mit dem

Duo Amaris

am 21.Oktober 2017 unter dem Titel:

" Da unten im Tale..."

Von Dowland über Brahms zu de Falla

 

 

Das Konzert war nur mäßig besucht. Doch  die hervorragende Leistung der beiden jungen Künstler wurde in der Kritik der Bergischen Morgenpost gewürdigt.

 

 

Bericht vom 5.Schlosskonzert

am 22. April 2017

Ensemble Cicerone

 

 

Musik der Familie Bach spielte  das Ensemble Cicerone im letzten Schlosskonzert der 51.Saison Die drei jungen Musiker Thomas Wormitt  ( Traversflöte), Adrian Cygan ( Cello ) und Andreas Gilger ( Cembalo ) erfreuten das große Publikum im voll besetzten Museumssaal durch ihre Musik  und konnten wie ein Fremdenführer ein altes Gemälde oder Gebäude durch Erklärungen der Instrumente und zu den Bachschen  Komponisten zu beeindrucken. Die vielen Besucher waren sich einig, dass sie wieder einmal einen großen Abend der Schlosskonzerte erleben durften.

 

Schon bei der Begrüßung hatte Gerhard Welp darauf hingewiesen, dass die Initiative  Schlosskonzerte auch für die nächste Saison fünf Konzerte  geplant hat. Das erste Konzert mit dem Titel „Da unten im Tale“ mit dem Duo Amaris erklingt am 21.Oktober 2017.

 

 

 

Bericht vom 4.Schlosskonzert

am 18.März 2017

Trio Kontra mit ungewöhnlicher Besetzung

 

 

Mit der Besetzung Johanna Pichelmair, Violine; Andreas Ehelebe, Kontrabass und Georg Michael Grau, Klavier aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) wurde ein aussergewöhnliches Konzerterlebnis wahr.

 

Die drei jungen Musiker spielten zur großen Freude der mehr als fünfzig Zuhörer virtuos und fulminant Werke Bach , Piazolla und Anderen. Wegen der ungewöhnlichen Besetzung hatten sie Bachs Sonate eigens für ihre drei Instrumente umgeschrieben, wie Pianist Georg Michael Grau den Besuchern erklärte. Auch so wurde der Konzertabend zu einem Genuss für alle, die trotz des schlechten Wetters in den Museumssaal gekommen waren.

 

 

 

Bericht vom 3.Schlosskonzert

am 4.Februar 2017

Polnischer Pianist Wojciech Waleczek begeisterte Publikum

 

 

Mit welcher Freude, ausgefeilter Technik Werke klassischer Komponisten gespielt werden können erlebten am Samstag im ersten Schlosskonzert im  Jahr 2017 die fast 70 Zuhörer.

 

Die Initiative Schlosskonzerte hatte den polnischen Ausnahme -Pianisten Wojciech Waleczek zu einem Klavierabend verpflichtet. Und er zeigte, wie der Flügel im Heimatmuseum klingt, wenn er meisterlich bespielt wird. Gleich ob Waleczek Kompositionen von Liszt oder Chopin, wie auch einigen anderen virtuos interpretierte, es war ein Genuss ihm zuzuhören. Lang anhaltender Beifall und eine Zugabe mit dem englischen Titel „ Spring“  am Ende liessen die Konzertbesucher nach Hause gehen.

Bericht vom 2.Schlosskonzert

am 26.November 2016

Meike Leluschko und Jenny Meyer

Eine " Zauberhafte Begegnung" war das letzte Schlosskonzert. des Jahres am Vorabend des 1.Advents. Die beiden Musikerinnen Meike Leluschko , Sopran und Jenny Meyer, Harfe boten im voll besetzten Museumssaal ein  famoses, abwechslungsreiches Programm mit Musik von Mozart, Mendelssohn-Bartholdy und Puccini.

 

Jenny Meier gab einen  Einblick in  die Geschichte der Harfe. Nach der Pause wurde es adventlich/weihnachtlich mit Liedern und Musikstücken von Humperdinck , Händel und Adam. Das Publikum erfreute die Darbietungen sehr, also gab es auch eine Zugabe.

 

1.Schlosskonzert der 51.Saison

Zum Auftakt der neuen Konzertsaison  gab es am 8.Oktober  unter dem Titel "Märchen aus dem alten Venedig"ein literarisch/ musikalisches Programm mit dem Kölner "Duo Bozza" und der Schauspielerin Wieslawa Wesolowska. Die vielen Musikfreunde im fast ganz besetzten Museumssaal waren  vom abwechslungsreichen Programm der Künstler begeistert.

 

Im 5.Schlosskonzert der 50.Saison spielte das

Hardenberg-Quartett

Foto:N.Hulverscheidt

 

Das letzte Konzert der 50.Saison war wieder sehr gut besucht. Die  vier Musiker spielten mit großem Engagement und Einfühlungsvermögen Werke von Humperdink, Glass und Mozart.

 

Mit Freude nahmen die Besucher zur Kenntnis, dass die Konzertabende wieder ab Oktober weitergeführt werden.

 

Im 4.Schlosskonzert spielte das

Kaikas Trio

 

 

   

Die Initiative Schlosskonzerte hatte wieder ein vom Deutschen Musikrat gefördertes junges Ensemble engagiert . Das Trio Kaikias spielte unter dem Titel "Mondnacht" in der Besetzung Klavier, Horn und Oboe Kompositionen von Schumann, Kahn und von Herzogenberg.Das Publikum war sehr angetan vom famosen Zusammenspiel der jungen Künstler.

 

 

 

    Im 3.Schlosskonzert spielte Tom Daun  auf der Harfe „Celtic Christmas " 

Tom Daun, der „Harfner aus Solingen“, spielte und moderierte im vollen Museumssaal "Winterliche Harfenklänge"

 

Dabei waren Kompositionen aus Irland, Andalusien, Venezuela und Paraguay u.a. zu hören. Tom Daun spielte mal besinnlich langsam, mal im südamerikanischen Rythmus schnell und begeisterte die vielen Zuhörer.

 

 

 

 

 

 

Das 2.Schlosskonzert am 7.November  wurde vom Publikum gut aufgenommen

Das Duo Gitarre und Schlagwerk der Zwillingsbrüder

David und Simon Gutfleisch

spielte in ungewöhnlicher und reizvoller Besetzung, mit einem imposanten Percussionaufbau und virtuoser Bodypercussion.

 

Das 1. Schlosskonzert der 50.Saison am  26.September 2015

Trio Rosenpalais

Das Trio Rosenpalais spielte

unter dem Titel "Nicht so schnell mein Herr" vor vollem Haus ein schwungvolles Operettenprogramm um Liebe, Lust und Leidenschaft. Die vielen Zuhörer wie auch die Presse waren davon sehr angetan.

--

 

Im 5.Schlosskonzert der Saison 2014/2015 spielte das Ensemble

"Caterva Musica"

  Hinter dem Titel "Wo sich Fux und Biber gute Nacht sagen"verbarg sich ein spannendes Konzertprogramm des Ensembles das mit zwei Barockviolinen und einer Truhenorgel nach Hückeswagen kam.

 

 

Im 4.Schlosskonzert spielten Jakob Stepp und Matthias Müller ein spanisches Programm

Die beiden jungen Musiker spielten auf zwei sehr unterschiedlichen Instrumenten, nämlich Violoncello und Gitarre, ein ungewöhnliches, von den vielen Besuchern mit großer Freude gehörtes Konzert mit  Kompositionen von Villa-Lobos über Piazolla bis de Falla im voll besetzten Museumssaal. Die Bewunderung für Musiker und Musik war so groß, dass die Hückeswagener sie erst nach zwei Zugaben gehen liessen.

17.Januar 2015, drittes Schlosskonzert

"Paris - Magie einer Stadt"

Einen hervorragenden Dreiklang brachten Ulrike Moortgat-Pick am KLavier und Werner Kirsten mit Texten und Fotos aus Paris im mehr als vollbesetzten Museumssaal. Die beiden Künstler verbanden die eindrucksvollen Fotos mit passenden Beschreibungen der Stadt von Zola bis Heine mit Klaviermusik von Chopin bis Saint-Saens.

 

29.11.2014, Aussergewöhnliches zweites  Schlosskonzert

"KomponistInnenleben"

 

In einem weit gespannten Bogen der Musik von Komponistinnen des Mittelalters bis zur heutigern Zeit , also von Hildegard von Bingen über Fanny-Hensel-Mendelsohn und Clara Schumann bis zu Heike Beckmann spielten drei junge Frauen Susanne Schrage (Flöte ), Ina Otte ( Klavier ) und sang Maria Regina Heyne (Sopran ) im gut besetztem Museumssaal.

 

Durch verbindende Worte wurden die zum Teil unbekannten dargebotenen Kompositionen und Texte, u.a. von Robert Gernhardt und Christian Morgenstern charmant erklärt. Nach der Pause und zum Schluss wurden unter dem Titel „ Curry“ und „Frau von heute“ zwei Stücke der Kölnerin Heike Beckmann geboten, die auch selbst zum Konzert nach Hückeswagen gekommen war.

 

Das Publikum fand großen Gefallen an den außergewöhnlichen Darbietungen.

 

Presseberichte unter dem link „ Presse“

18.Oktober 2014,  Beifalls-Stürme beim ersten Schlosskonzert

Trio Imperial

Die drei Musikerinnen des Trio Imperial mit Barbara Lechner, Verena Wittmann und Dorrit Bauerecker  spielten im  vollbesetzten Museumssaal unter dem Titel „Opernball und Alpenglühn“ österreichische  Musik . Sie begannen mit Melodien aus Operetten von Strauss und Stolz, sangen und spielten mit großer Leidenschaft und Können auf unterschiedlichsten Instrumenten. Ihren Auftritt lockerten sie auf mit Anekdoten und begleitenden Texten zur Musik. Nach der Pause spielten sie u.a. Werke von Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart und einen Satz aus einer Sinfonie von Gustav Mahler auf Klavier und Violine. Das Publikum bedankte sich mit stehenden Ovationen.

 


 

Druckversion | Sitemap
© Schlosskonzerte Hückeswagen - Impressum - Datenschutzerklärung